Geschichte

Freimaurerloge „Miguel de Cervantes Saavedra“

Die Freimaurerloge „Miguel de Cervantes Saavedra“, kurz „Cervantes“ genannt, ist eine von mehreren deutschsprachigen Logen in Bonn. Benannt ist sie nach dem berühmten spanischen Dichter Miguel de Cervantes Saavedra, der mit seinem Werk "Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen Don Quixote von la Mancha", vielen bekannt als „Don Quixote“, ein Stück Weltliteratur schuf.

Im Jahr 1981 trafen sich in Deutschland lebende und spanisch sprechende Freimaurer in Kaiserslautern und gründeten am 26. Oktober des gleichen Jahres eine freimaurerische Vereinigung. Schon am 25. April 1982 erhielt diese von der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFAM) das Patent als gerechte und vollkommene Johannisloge mit dem Namen „Miguel de Cervantes Saavedra“ und der Matrikelnummer 960.

haus.jpgIm darauffolgenden Jahr erfolgte die Lichteinbringung in die Bauhütte, und zwar am 27. Februar 1983. Die Loge war damit installiert. Im Laufe der nächsten Jahre war die Anzahl der spanisch sprechenden Freimaurer rückläufig. Da in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn eine noch größere Anzahl spanisch sprechender Freimaurer wohnte, beschloss man, die Loge am 8. Juli 1987 nach Bonn zu verlegen. Dieser Ortswechsel verbesserte die personelle Situation. Im Laufe der Jahre sank der Anteil spanisch sprechender Freimaurer deutlich, während gleichzeitig der Anteil deutscher Freimaurer stieg. Dieser Veränderung wurde man schließlich dadurch gerecht, dass man die freimaurerischen Arbeiten in deutsch durchführte.